Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Reisebericht: 3 Wochen Asien

Bevor meine Erinnerungen an unsere Asienreise verblassen, ein kurzer Rückblick zu unserer Tour. Das Programm: 5 Länder (bzw. Städte) in 3 Wochen. Hong Kong, Bangkok, Kuala Lumpur, Singapur und Dubai. Die Idee inklusive Reiseplanung entstammte (wie immer) der kreativen Feder meiner Frau. Sicherlich ein sportliches Programm, jedoch wollten wir versuchen so viel wie möglich in den 3 Wochen „mitzunehmen“. Dubai sollte mit ein paar Tagen Strandurlaub zum Abschluss etwas Entspannung bieten.

Hongkong
Megametropole am Südchinesischen Meer mit über 7 Millionen Einwohnern. Wer Ruhe und Entspannung sucht, ist hier grundsätzlich  falsch. Die Stadt scheint dem Prinzip schneller, größer und höher verfallen zu sein. Es ist allgemein hektisch, schwül und laut – gewissermaßen eine Welt für sich. Um ein Gefühl bezüglich der Menschenmengen zu bekommen: die Bevölkerungsdichte von Hongkong Island beträgt mehr als 15000 Einwohner pro Quadratkilometer im Vergleich zu Berlin mit 4000 Einwohner pro Quadratkilometer. Wir nahmen uns Zeit die 3 wichtigsten Inseln zu besuchen, Hongkong Island, Kowloon und Lantau Island.  Mich faszinierte insbesondere der Kontrast zwischen den hochmodernen Businesskomplexen oder luxuriösen Einkaufsmeilen und auf der anderen Seite die klassischen chinesischen Straßenviertel oder auch grünen Oasen, die zum Abschalten einladen.
Meine persönliche Empfehlung ist die Buddha Statue des PoLin Klosters auf der Lantau Insel, in man den weltweit größten sitzenden Buddha bewundern kann. Bei einer Seilbahnfahrt konnten wir den einmaligen Ausblick über Lantau genießen.

Bangkok

Bangkok würde ich als Abenteuerstadt einstufen. Es gibt eigentlich nichts, was es nicht gibt. Moderne verschmilzt mit mythischer Geschichte. Wenn ich es in einem Satz zusammenfassen darf – bunt & schmutzig – genauso wie ich es mag 🙂 Daher im Nachgang schade, dass wir lediglich einen kurzen Aufenthalt von 2 Tagen hatten. Vor allem war ich beeindruckt vom Grand Palace. Zum Eintrittspreis von ca. 15 € darf man auf einem großen Areal die zahlreichen Tempelanlagen bestaunen. Leider etwas überlaufen, aber dennoch ein „must see“.
Übernachtet haben wir im Hilton. Die Rooftop Bar Three Sixty macht Ihrem Namen alle Ehre. Mit einem 360 Grad Blick über Bangoks Skyline zu einem leckeren Cocktail kann man den Abend ausklingen lassen.

Kuala Lumpur

Kuala Lumpur ist die Hauptstadt Malaysias – herzliche Menschen und köstliches Street Food an vielen Ecken (auch wenn eine Stadt der Moderne). Was mir auffiel, dass die Stadt trotz Metropol Charakter sehr grün und sauber ist. Die Petronas Tower sind das Wahrzeichen der Stadt. Jedoch empfehle ich nicht zwingend die Aussichtsebene hier zu geniessen, sondern z.B. von der Sky Bar aus im Traders Hotel. Wenn man die Skyline der Stadt bestaunen möchte, dann macht es doch Sinn, dass auch die Petronas Towers zu sehen sind 😉
Ein kulturelles Highlight war der Besuch der Batu Caves Anlage,  ein beeindruckender Hindu Tempel in Kalksteinhöhlen. Wir hatten das Glück, dass zufällig eine Hindu Hochzeit abgehalten wurde. Natürlich kann ich da nicht einfach den stillen Beobachter spielen. Ich mischte mich spontan unter die Hochzeitsgesellschaft und versuchte das ein oder andere Motiv einzufangen.   

Singapur

Sollen wir sollen wir nicht? Eine Übernachtung im Marina Bay Sands ist leider eine teure Angelegenheit. Was solls dachten wir uns, man lebt nur einmal.  Für die erste Nacht in Singapur gönnten wir uns das Luxus Hotel. Das Highlight hier (abgesehen von den vielen 5 Sterne Restaurants, dem riesigen Casino und der angeschlossenen Mega Mall) ist der  146 Meter lange Infinity Pool auf dem Dach der 3 Hoteltürme, die jeweils 55 Stockwerke tragen. Der Blick vom Pool aus auf die Stadt, atemberaubend!
Unbedingt empfehlenswert ist auch eine Runde auf der angeschlossenen Waterfront Promenade. Abends ist die Flaniermeile  voll mit Spaziergängern. Ab 20 Uhr beginnt die Lasershow. Ein passendes Cafe finden und einfach die Skyline genießen.

Dubai

Dubai. Unsere 2. Heimat. Wir haben uns in die Stadt in unseren Flitterwochen bereits verliebt. Zum fünften mal haben wir unserer Lieblingsstadt einen Besuch abgestattet. Dubai gehört zu den Städten, die man entweder lieben oder hassen muss. Für Kulturfreunde ist hier nicht wirklich viel zu haben. Die Stadt wurde mitten in der Wüste über die letzten 30 Jahre regelrecht hochgezogen. Die Stadt protzt mit Superlativen. Losgelöst von dem gebotenen Luxus Flair begeistert uns jedes mal die immer freundliche und zuvorkommende Art der Menschen, seien es die Bediensteten der Hotels, in der Gastronomie oder im Einzelhandel.
Immer wieder und gerne bestaunen wir die Wassershow am höchsten Gebäude der Welt, dem Burj al Khalifa. Gänsehaut ist vorprogrammiert.
Wenn man sich in Sachen Gastronomie auch was gönnen möchte, dem sei das Armani Restaurant (ebenso im Burj Khalifa) empfohlen. Nicht wirklich günstig, aber kulinarisch jedes mal ein Fest für die Sinne.

 

 

Ein Rückblick auf die Tour mit einer Bildauswahl

 

share

No Comments Yet.

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.