Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Quicktipp: Vintage Look per Gradationskurve

Der Farblook von Fotos führt unter Fotografen immer wieder zu spannenden Diskussionen. Was ist denn nun der richtige oder bestmögliche Farblook?

Vertraue ich der Default Jpeg Engine der Kamera (und somit wohlmöglich natürlicheren Farben) ? Nutze ich die in der Kamerasoftware einstellbaren Farbfilter (z.B. in der Canon Sprache „Picture Styles“ oder Nikon Sprachgebrauch „Picture Control“)? Möchte ich über einen RAW Konverter individuellen Einfluß nehmen auf die Farbgebung? Setze ich externe Farbfilter Tools ein?

Köche gibt es viele und damit einhergehend unterschiedlichste Rezepte für ein gutes Essen. Ebenso gibt es Restaurantbesucher mit unterschiedlichen Geschmäcken. Ich würde es daher vermeiden wollen den ein oder anderen Farblook als den schönen oder weniger schönen einzustufen.  Das sollte dann jeder für sich entscheiden 🙂

In der aktuellen Instagram Welt habe ich das Gefühl folgende Trends zu erkennen:

  • Fotos mit einer dezenten Sepia Färbung (wenn man es denn so nennen mag)
  • Fotos mit einem gewissen Vintage oder Pastel Look
  • die Beibehaltung natürlicher Farben

Diese Klassifizierung in 3 Bereiche sind rein subjektive Wahrnehmungen meinerseits. Gut möglich, daß andere Betrachter eine alternative Sicht haben.

Ich persönlich nutze gerne einen dezenten Vintage Look mit einem leichten Anheben der Gelbwerte. Mein Standard RAW Workflow sieht dies vor über Anpassungen in der Gradationskurve. Dies ist recht einfach&schnell umgesetzt und daher im Sinne eines Quicktipps kurz skizziert:

Anleitung

  • im Raw Menü den Button „Gradationskurve“ auswählen (Markierung 1)
  • den RGB Kanal (Markierung 2) auf „blau“ umstellen (Markierung 3)

 

  • das obere Ende der Gradationskurve (etwas) nach unten schieben, was die Gelbwerte anzieht (Markierung 1)
  • das untere Ende der Gradationskurve (etwas) nach oben schieben, was die Blauwerte anzieht (Markierung 2)
  • Fertig! Die Intensität der Farbgebung kann im Eigenermessen gesteuert werden. Ich bevorzuge (wie allzu oft) eine dezente Anpassung

share

No Comments Yet.

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.